Zweite Aufklärung

Letzte Worte zur KW 33

Print Friendly, PDF & Email

60 Jahre ist es her, da formulierte Bert Brecht: „Die Regierung hat das Vertrauen ins Volk verloren. Wäre es da doch nicht einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?“ In Ägypten ist das herrschende Militär gerade dabei, das Volk aufzulösen, buchstäblich auszubluten. Das Dumme an dem klugen Spruch ist allerdings, dass es in der schnöden Wirklichkeit – „in den Mühen der Ebene“, um bei Brecht zu bleiben – eigentlich kein neues Volk gibt. Mal sehen, wie lange es noch dauert, bis das auch die Machthaber in Ägypten (und Syrien) merken.

Angie will es lieber mit den Gelben weiter machen, aber wenn die schwächeln, könnte sie sich auch was mit den Roten vorstellen. Schließlich hatten die ja auch schon mal was miteinander. Angie macht es wirklich mit (fast) jedem. Und sie will immer obenauf sein. Ist das nun grundehrlich? Oder einfach nur machtgeil? So oder so, ihre Botschaft lautet: Egal, welche Blockflöte du wählst, irgendwie wählst du immer nur mich. Wieso eigentlich nicht gleich mit 99,85 Prozent die Nationale-Angie-Front wählen?

Wie funktioniert Krisenmanagement bei der Deutschen Bahn? Bahnchef Grube reist wie nach einer Naturkatastrophe oder einem Terroranschlag höchstpersönlich vor Ort, zeigt sich aber nicht vor laufender Kamera und ruft dann auch wieder heimlich urlaubende Mitarbeiter an, ob sie nicht ein bisschen früher, also sofort zurückkommen könnten. Das sei natürlich ihre völlig freie Entscheidung. Grube ist und bleibt doch ein menschelnder Verlierertyp. Sein Vorgänger Mehdorn – jetzt ja der große BER-Zampano – hätte vom Berliner DB-Hauptquartier mal kurz aus über die zentrale Sprechanlage seine Mainzer Laufburschen zusammengestaucht. Und er hätte die Fahrgäste gefragt, wo denn eigentlich das Problem mit einem Geisterbahnhof sei, sie müssten ja wohl auch ein bisschen eigenverantwortlich durch die Welt schreiten. Woanders führen außerdem gar keine Züge lang. So wird’s gemacht, Grube! Schließlich muss man ja richtig anpacken, um die Renditevorgaben des Bundes zu erfüllen.

S’ist Krieg, s’ist Krieg! Und das mitten im zivilisierten Westeuropa! Nein, nein, beschwichtigt Großbritannien, die englischen Panzerkreuzer laufen nur deswegen jetzt vor der Küste Gibraltars auf, weil man planmäßig ein Manöver durchführe und nicht etwa wegen der neuesten Zickereien zwischen Spanien und der britischen Mini-Exklave. Lustige kleine Jungsspiele, könnte man meinen. Aber was, wenn Briten-Premier Cameron plötzlich auf die Idee kommt, den Staatsfelsen doch von den feindlichen Spaniern, die da irgendwie gefährlich rumlungern, zu befreien und dann daheim Wahlen auszurufen, weil alle gerade so schön in patriotisch-chauvinistischer Stimmung sind? Auf so eine Idee ist vor ihm schon mal jemand gekommen.

© 2013 Die Zweite Aufklärung

Keine Tags zu diesem Beitrag.
Previous post

Mesut Özil: Wenn Menschen zur Marke mutieren

Next post

18. Salon-Abend: Ungarn - wie weit ist es noch bis zur Meinungsdikatur?

admin